Fortress – Brothers of the storm

Produzent/Label: Front Records
Erscheinungsjahr: 2018
Format: Album
Lieder:  11
Gesamtspielzeit: 45:30 Minuten
Genre: Hard Rock
Pressnummer: 47651 Fortress
Zusätzliche Informationen: Erschien auch im DigiPak (500 Stück) und in einer Holzbox (100 Stück) mit Poster und Anstecker.

1992 erblickte das Album „Fortress“ der Australier mit gleichem Namen unter Rock-o-Rama das Licht der Welt. Ein ganz bekanntes Lied behandelt Kommunisten, das einige Jahre später von einer sehr bekannten Berliner Band adaptiert wurde. Wie dem auch sei. Die 90er-Jahre gehörten u.a. Skrewdriver, No Remorse und natürlich Fortress. Ihr letztes Album erschien 1999 und seitdem kamen nur Re-Editionen oder mal eine Live-Scheibe raus. Doch 2018 war es dann soweit. Nach fast 20 Jahren Stille* schlug Scott McGuinness (klingt echt wie ein Künstlername) mächtig auf die Kriegstrommeln und 10 neue Songs waren geboren. Eine Neuaufnahme von der ersten Platte noch dazu und ab ins Presswerk damit! Das Ergebnis kann sich auf alle Fälle sehen und hören lassen!

Zur Aufmachung

Die Front wirkt sehr kampferisch, zeigt sie doch zwei mit Beilen bewaffneten Krieger ritterlichen Aussehens, die hinter dem Fortress-Wappen verharren. Die gesamte Aufmachung ist einheitlich schwarz-grün gehalten. Im Beiheft stehen alle Texte gut leserlich in weiß auf grün-schwarzem Untergrund. Recht einfach gehalten, aber völlig ausreichend. Ein Bandfoto gibt es noch auf der letzten Seite und im DigiPak zusätzlich auf Seite 2, also hinter der Front, wo das Beiheft steckt. Die Rückseite ziert eine „schwarze“ Sonne (der Aufmachung passend in hellem grün gehalten) und die Titelliste.

Das DigiPak bietet keine zusätzlichen Informationen oder Fotos, es ist einfach nur hübscher anzusehen, wie ich finde. Aber das ist ja Ansichtssache. Das DigiPak ist limitiert auf 500 Stück.

Recht selten mit 100 Exemplaren ist die schwarz eingefärbte Holzbox (Scott wollte das so hörte ich). Sie beinhaltet ein gefaltetes Poster, einen Metallanstecker, eine handnummerierte Limitierungskarte, natürlich die CD auf einem Tray und das Beiheft und die Rückseite liegen lose drin.

 

Zur Musik

01. Bridge too far
02. Brothers of the storm
03. The cold light of day
04. Odin with us
05. The wolf age
06. Life’s a struggle
07. Like a hammer
08. Under the black sun
09. A life without liberty
10. Fear of no return
11. Defend Europe

Ich muss gestehen, dass Fortress nahezu vollständig an mir vorbei gegangen sind. Ja, ich weiß, eine Schande 😀 Und nach dem Hören dieser Scheibe wächst die Schande mit jedem Tag, an dem ich die alten Scheiben nicht anhöre. Was hier geboten wird, ist erstklassiger melodischer Hard Rock ’n‘ Roll mit einem charismatischen, talentierten Sänger, der nicht gekünstelt rau singt – und zwar wirklich singt und die Hörerschaft zum Mitsingen einlädt. Der Stil passt sehr gut in die späten 80er und frühen 90er-Jahre.

Die Texte sind sehr kämpferisch und erzählen von Durchhalten und Zusammenhalt. Aktuelles politisches Geschehen (ob jetzt in Fortress Heimat Australien oder auf Europa bezogen ist nicht klar erkennbar außer in Defend Europe), politischem Druck stand zu halten, das Hoffen auf der Völker Erwachen. Der Titel In the cold light of day ist laut Beiheft Ian Stuart Donaldson gewidmet und das Lied Like a hammer vermutlich den Hammer Skins. Bei dem etwas langsameren Lied Odin with us bekommt Scott weibliche Gesangs-Unterstützung von Sjöfn Wulf (zu der ich gar nichts finden kann) und der No Alibi-Gitarrist Chris Gawlick begleitet ihn musikalisch.

Mein Fazit

Dafür, dass ich nicht wusste, was mich erwartet, bin ich nicht nur überrascht, sondern begeistert! Ohne jetzt die anderen Alben zu berücksichtigen, lobe ich besonders das musikalische Schaffen, denn hier wird sich auch Zeit für einzelne Parts genommen, sodass der Sänger auch mal zur Ruhe kommen kann und der Fokus auf der Musik liegt. Ich behaupte mal, dass Fans von Motörhead und Skrewdriver hier ihren Spaß haben werden. Eine wirklich erfrischende Veröffentlichung für Musikliebhaber. Was meint ihr dazu?

Auf Facebook verkündet Scott gerade, dass es auch eine Vinyl-Version geben wird im Gatefold-Cover. Ich bin gespannt 😉

Positiv stechen  folgende Lieder heraus:

  • Bridge too far
  • Brothers of the storm
  • Like a hammer

* Ja, ich weiß. Das Projekt „Grenadier 2 – Fortress Germania“ kam 2017 heraus unter Beteiligung von Scott.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Fortress – Brothers of the storm

  1. Ich finde es so geil, daß Scott und Co. wieder los legen!
    Die habe ich damals Mitte/Ende der 90er schon geliebt und da war englische Mucke noch nicht so mein Fall .
    Das ist Musik die fast immer geht. Egal ob nebenbei auf langen Fahrten oder im Klubhaus beim Feiern.
    Hoffe sie bleiben uns treu. Auch mal wieder nee Garrison CD oder so ne richtige Split mit Brutal Atrack oder Raven’s Wing 2 …
    Wer weiß, Potenzial haben sie allemal.
    Nebenbei.
    Den Anstecker gab es damals auch schon so.
    War zu der Zeit gute Qualität.
    Der versteckt sich bei mir auch noch irgendwo .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s